Home » extra » News

Stadien - Die Sportklubs in der Tissot Arena müssen auf der Hut sein: Seit zwei, drei Wochen werden teils ganze Garderoben ausgeräumt. Polizei und die CTS-Betriebsleitung sind informiert. Sicherheitsvorkehrungen wurden aber bis anhin nicht getroffen.

Einige Nachwuchsspieler des FC Biel mussten kürzlich mit ihrer Trainingsausrüstung die Heimreise antreten. Alle anderen Utensilien inklusive Geld und Handys wurden in einer Garderobe des FC Biel gestohlen. Kein Einzelfall. Wie das BT von Trainern erfahren hat, sollen seit zwei, drei Wochen mehrere Vorfälle registriert worden sein. «Wir können den Spielereingang zum Stadion nicht schliessen. Oft kommen einige Spieler wegen der Schule später zum Training», sagt Christoph Sollberger, Nachwuchscoach beim FC Biel. Inzwischen nehmen die (meisten) Spieler gleich Sack und Pack mit auf die Trainingsanlage und lassen die Garderobe leer zurück. An sich nicht Sinn und Zweck einer Umziehkabine.Über die Täterschaft gibt es derzeit (noch) keine Anhaltspunkte. Man habe zwar verdächtige Personen ausmachen können, doch würden die Beweise fehlen. Es sei aber ratsam, die Garderoben, auch jene im Eisstadion, zu schliessen. Das würde dann auch die Teams des EHC Biel und des Schlittschuhclubs betreffen. Wie Manager Daniel Villard bestätigt, sei in EHC-Garderoben ebenfalls schon eingebrochen und Diverses entwendet worden. Es gebe einfach zu viele Möglichkeiten und offene Türen, um sich Eintritt in die Arena zu verschaffen. Sportchef Martin Steinegger sagte, dass es schon zu Wortgefechten und fast zu Handgreiflichkeiten gekommen sei, weil man glaubte, verdächtige Personen in Garderobenennähe ausgemacht zu haben.

(Text: Bieler Tagblatt vom 15. Oktober 2018)

Der neue Geschäftsführer heisst Marc Pfister, ist am 29. März 1965 geboren und wohnt in 3634 Thierachern.

Marc Pfister verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Geschäftsführung, Marketing, Projektmanagement und Business Development.

Mit der Ausbildung EMBA (Executive Master of Business Administration), höheren Weiterbildung in (Marketing und Kommunikation) sowie fundierten Kenntnissen in den 4 Sprachen und IT, insbesondere mit der Höheren Fachprüfung als eidg. dipl. Organisator präsentiert sich Marc Pfister als ideale Führungskraft für SWISSCURLING. Als Hobbies spielt Marc Pfister gerne Fussball, Golf und fährt Ski, er liebt Kultur und Reisen. Wir können uns auch auf einen neuen Curler freuen! (Text: SwissCurling)

Schon bald geht es wieder für alle los. Die Kader von SWISSCurling sind bereits wieder im Training. Zu Beginn der neuen Saison möchte der Verwaltungsrat der Curlergemeinde ein paar wichtigste Informationen zukommen lassen.

Der neue Geschäftsführer von Swisscurling Roman Eberle hat sich entschieden, den ab 1. August 2018 beginnenden Arbeitsvertrag vorzeitig zu kündigen und die Stelle nicht anzutreten.
Der Exekutivrat bedauert diesen Entscheid.
Bis die Nachfolge geregelt ist, wird Freddy Meister (siehe Bild), Mitglied des Exekutivrats die Geschäftsführung ad interim übernehmen.
[Info auf der Website von Swisscurling]

Die Nachfolge von Sandra Stauffer ist geregelt: Roman Eberle, geb. 29. März 1981, von Bronschhofen, überniommt die Geschäftsführung von Swisscurling ab dem 1. August 2018.

Roman hat an der Universität Zürich das Studium als lic. phil. bzw. Master of Arts mit Hauptfach Medien- und Kommunikationswissenschaft und den Nebenfächern Wirtschaftswissenschaft und Politikwissenschaft absolviert und erfolgreich abgeschlossen. Nebst diversen Weiterbildungen (Zertifizierter Sachbearbeiter Rechnungswesen, Redaktionsmanagement, Kommunikationsmanagement) hat er u.a. bei der Sportinformation (Si) in Zürich gearbeitet und ist seit 1. Januar 2016 Redaktionsleiter Sport bei der Schweizerischen Depeschenagentur SDA (ehemals Sportinformation) in Zürich und Bern.

Roman ist also ein absoluter Kommunikationsspezialist. Er ist verheiratet und Vater eines Sohnes. (Text: Louis Maurer)

Die Curlinghalle Nennigkofen hat glorreiche Zeiten erlebt. Olympiasieger, Weltmeister und Schweizer Meister haben hier gespielt. Nun wurde am Wochenende das letzte Genossen-
schaftsturnier durchgeführt – und der Schlüssel endgültig gedreht.
Zu Ehren des Tages haben Jürg Gnägi und René Fuchs extra ihre rote Jacke aus dem Estrich geholt, die sie 2014 trugen, als sie mit Solothurn Wengi für die Schweiz an die Senioren-WM nach Schottland fahren durften. In der Nennigkofer Curlinghalle stand nämlich am Wochenende das allerletzte Turnier auf dem Programm, danach wurde die Halle definitiv geschlossen.

Kurz nach dem Gewinn der Silbermedaille an den Winterspielen in Südkorea entscheiden sich die Mixed-Doppel-Curler Jenny Perret und Martin Rios, gemeinsam bis Olympia 2022 in Peking fortzufahren.

Gestern Abend fielen die letzten Entscheidungen der Interclub-Meisterschaft 2017/18. Sieger im "grossen" Final und damit Bieler Hallenmeister 2018 wurde das Team vom CC Grenchen mit Skip Patrik Urech mit Nicolas Gribi, Michel Heussy, Christoph Hirt, Patrick Schreier und Ruwen Urech. Vizehallenmeister 2018 ist das Team von Skip Mike Reid vom CC Touring Biel mit Aline Fellmann, Michelle Gribi, Tom Winkelhausen und Vera Reid. Wir gratulieren den beiden Teams herzlich.

Meister Liga B Skip Romina Stoll, Nick Fuhrer, Sarah Müller, Danielle Gribi, Florian Meichtry, Marc Siegenthaler
und Christoph Keller
Meister Liga C Skip Denise Wenger, Leonora Cordella, Georges Kocher, Sinitta Wenger und René Wüthrich
Meister Liga D Skip Phil Hubacher, Naïm Hanhart, Tom Fuhrer, Jannis Jeremias, Fabio Löttgen und Martin Bräm

Am Ende der Rückrunde finden vom 12.-20. März die Finalspiele statt.

Spielpläne und Resultatstafeln der Finalspiele

Nach drei Wochenenden in Biel, Arlesheim und Uzwil qualifizierten sich die vier besten Teams (von 10 Teams) für die Finalrunde in Thun. Nach dieser Round Robin qualifizierte sich das Junioren B Team Lyss-Biel mit Skip Jannis Jeremias, Phil Hubacher, Tom Fuhrer, Martin Bräm, Naim Hanhart und Coach Christoph Keller knapp für die Finalrunde.

Nach drei Spielen mit knappem Resultatsausgang stand das Team vor den Medaillenspielen auf dem zweiten Platz. Im Spiel um den Schweizer Meister der Junioren B gelang dem Team eine sehr gute zweite Spielhälfte mit zwei gestohlenen Steinen.
Mit dem Schlussresultet 6 : 4 feierten die Jungs den verdienten Meistertitel.

Damit kann das erfolgreiche Team in der nächsten Saison in der A/B-Quali mitspielen.

2018 SM B-Junioren